Eröffnung mit Festival No.2


Musik und die frühere Musikautomaten-Industrie in Leipzig bildeten thematisch den Schwerpunkt der Eröffnung der 5. Industriekulturtage am 9. August 2017 im Werk 2. Staatsministerin Eva-Maria Stange als Schirmherrin erklärte vor ca. 200 Gästen, das hier die Verbindung von Bewahrung und Tradition, Gegenwart und Produktion sowie Innovation und Zukunft gelungen in produktive Beziehung gesetzt werden.


Quelle: moritzpress/Florian Liebetrau


 

Hotspots Weißenfels, Wurzen und Zeitz

Programm Weißenfels
Programm Wurzen
Programm Zeitz

 

 


 

 
 


Logo Industriekultur Leipzig

5. Tage der Industriekultur Leipzig erfolgreich beendet


 

  • 5.000 Besucher auf 214 Veranstaltungen gezählt

  • Weißenfels, Wurzen und Zeitz mit eigenen Programmen als Hotspots beteiligt

  • 2018 6. Tage der Industriekultur Leipzig vom 23. bis 26. August






Begeisterung für Industriekultur ist witterungsunabhängig. Das bewiesen über 5.000 Besucher, die bei teils starkem Regen vom 10. bis 13. August 2017 die Angebote der 5. Tage der Industriekultur Leipzig wahrnahmen.

In diesem Jahr hatten 101 Teilnehmer 214 Veranstaltungen für das breitgefächerte Programm vorbereitet. Sie reichten von Ausstellungen über Führungen, Werkebesichtigungen, Filmvorführungen, Lesungen, Radtouren und Straßenbahnrundfahrten. Viele hatten einen direkten Bezug zu einem der beiden zentralen Themen dieser Industriekulturtage, dem 120. Jubiläum der Sächsisch-Thüringischen Industrie und Gewerbeausstellung 1897 und der Erinnerung an 125 Jahre Musikautomatenbau, festgemacht an der ehemaligen Weltfirma Ludwig Hupfeld AG. Wie in jedem Jahre fand die von den Mitgliedsunternehmen der IHK zu Leipzig organisierte Route Offenes Werktor große Besucherbeachtung.

Hervorhebenswert, so Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Eva-Maria Stange als Schirmherrin in ihrem Grußwort auf dem von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen geförderten 2. Industrie|Kultur|Festivals, dass Leipzig Industriekultur in Sachsen zwischen industrieller Revolution und Industrie 4.0 verstehbar und erlebbar mache.

Weiter ausgebaut werden konnte das Netz der diesjährig  teilnehmenden 20 Standorte in der gesamten Wirtschaftsregion Leipzig bis nach Sachsen-Anhalt. Darunter haben sich eigene Veranstaltungshotspots in Wurzen, Weißenfels und Zeitz mit selbst organisierten Programmen entwickelt.

Der Vorstandsvorsitzende des Industriekultur Leipzig e.V. Prof. Dr.-Ing. Markus Krabbes dankte allen direkt und indirekt an diesem Erfolg Beteiligten, insbesondere den unterstützenden Unternehmen, Stiftungen und privaten Förderern.

Die 6. Tage der Industriekultur werden von Industriekultur Leipzig e.V. vom 23. bis 26. August 2018 organisiert.